Lysomale Speichererkankung

Der Koala

Alpha-Mannosidose

Alpha-Mannosidose, eine Glykoproteinose, wird durch einen genetischen Defekt des lysosomalen Enzyms alpha-Mannosidase verursacht, das für die Hydrolyse der Kohlehydrat-Seitenketten von Glykoproteinen verantwortlich ist. Die verminderte Aktivität dieses Enzyms führt zur Akkumulation von Oligosacchariden in verschiedenen Zellen und Organen. Alpha-Mannosidose ist eine langsam fortschreitende Erkrankung, die eine breite klinische Variabilität aufweist. Symptome sind eine Hörstörung, Skelett-Anomalien, mentale Retardierung, manchmal auch psychotische Zustände. Weiterhin werden eine Muskelschwäche und eine Ataxie beobachtet, In der ersten Lebensdekade treten rezidivierende Infekte auf, die auf einem Immundefekt beruhen. 

Alpha-Mannosidose | SphinCS - Clinical Science for LSD

Ätiologie: Defizienz der alpha-Mannosidase
Gen: MAN2B1-Gen
Vererbungsmodus: Autosomal-rezessiv
Phänotypen:

  • Infantile Form
  • Mildere Form 

Leitsymptome:

Infantile Form
(Manifestationsalter im Säuglingsalter)

  • Schwere ZNS-Beteiligung
  • Schwere Immunschwäche
  • Hepatosplenomegalie

Mildere Form
(Manifestationsalter im Kindes-/Jugendalter)

  • Faziale Dysmorphien
  • Dysostosis multiplex
  • Hörstörung
  • Immunschwäche
  • Psychomotorische Entwicklungsverzögerung
  • Mentale Retardierung
  • Ataxie
  • Psychische Auffälligkeiten
  • Hepatosplenomegalie

Diagnostik:

  • Messung der alpha-Mannosidase im Blut
  • Molekulargenetische Analyse des MAN2B1-Gens

Therapie:
Velmanase alfa (Lamzede®)

Aktuelle Studien

Zur Zeit finden keine Studien statt.

Die "U.S. National Library of Medicine" bietet unter www.clinicaltrials.gov eine vollständige Liste aller internationalen Studien. Die vergleichbare Website der EU ist nicht ganz so umfassend: www.clinicaltrialsregister.eu.

Selbsthilfegruppen

Zur Zeit sind uns keine Selbsthilfegruppen bekannt.

Literatur

Borgwardt L, Stensland HM, Olsen KJ, Wibrand F, Klenow HB, Beck M, Amraoui Y, Arash L, Fogh J, Nilssen Ø, Dali CI, Lund AM. 

Alpha-mannosidosis: correlation between phenotype, genotype and mutant MAN2B1 subcellular localisation

Borgwardt L, Lund AM, Amraoui Y, Andersen O, De Meirleir L, Dolhem P, Campos MG, Guffon N, Heron B, Laroche C, Marquardt T, Mengel E, Muschol N, Tylki-Szymanska A, Van den Hout JMH, Van Der Ploeg A, Welling L, Wijburg F, Cole D, Fogh J, Geraci S, Ardigo D, Cattaneo F.

Long-term enzyme replacement therapy with velmanase alfa slows disease progression in adult patients suffering from alpha-mannosidosis

Lund AM, Borgwardt L, Cattaneo F, Ardigò D, Geraci S, Gil-Campos M, De Meirleir L, Laroche C, Dolhem P, Cole D, Tylki-Szymanska A, Lopez-Rodriguez M, Guillén-Navarro E, Dali CI, Héron B, Fogh J, Muschol N, Phillips D, Van den Hout JMH, Jones SA, Amraoui Y, Harmatz P, Guffon N.

Comprehensive long-term efficacy and safety of recombinant human alpha-mannosidase treatment in patients with alpha-mannosidosis

Borgwardt L, Guffon N, Amraoui Y, Dali CI, De Meirleir L, Gil-Campos M, Heron B, Geraci S, Ardigò D, Cattaneo F, Fogh J, Van den Hout JMH, Beck M, Jones SA, Tylki-Szymanska A, Haugsted U, Lund AM.

Efficacy and safety of Velmanase alfa in the treatment of patients with alpha-mannosidosis: results from the core and extension phase analysis of a phase III multicentre, double-blind, randomised, placebo-controlled trial

Matlach J, Zindel T, Amraoui Y, Arash-Kaps L, Hennermann JB, Pitz S.

Retinal and optic nerve degeneration in α-mannosidosis

Dawn Phillips, Julia B. Hennermann, Anna Tylki-Szymanska, Line Borgwardt, Mercedes Gil-Campos, Nathalie Guffon, Yasmina Amraoui, Silvia Geraci, Diego Ardigò, Federica Cattaneo, Allan M. Lund.

Use of the Bruininks-Oseretsky test of motor proficiency (BOT-2) to assess efficacy of velmanase alfa as enzyme therapy for alpha-mannosidosis

Zur Zeit liegt uns keine Literatur vor.